Clonmacnoise und Monasterboice – Klosterruinen und Keltenkreuze auf Ihrer Irland Rundreise

Keltenkreuz in Clonmacnoise Irland

Keltenkreuz im Kloster von Clonmacnoise in Irland
Foto: © Flickr ccharmon

In den Klosteranlagen Clonmacnoise und Monasterboice kann man auf einer Irland Rundreise die interessantesten Keltenkreuze unter die Lupe nehmen. Ein Besuch der Anlagen loht sich alleine ihretwegen. Diese Kreuze, auch Hochkreuz oder irisches Kreuz genannt, gehören zur frühmittelalterlichen sakralen Kunst und kommen auf den britischen Inseln und Irland seit dem frühen Mittelalter vor.

Ihr Bauprinzip basiert auf einem Balkenkreuz, das in der Mitte durch einen Ring verbunden ist. Teilweise gibt es auch Stützbalken um die meist aus Stein gemeißelten Balken zu stabilisieren. Die Faszination, die sie auf den modernen Menschen ausübt, ist auch nach weit über tausend Jahren noch ungebrochen: die Kunstliebhaber schätzen den Erzählreichtum des Bilderschmuckes, der Tourist auf seiner Irland Rundreise schätzt die besondere Ästhetik.

Die Klosterruinen Clonmacnoise und Monasterboice liegen in der Provinz Leinster westlich und nördlich von Dublin und können innerhalb eines Tages von Dublin aus besichtigt werden.

Clonmacnoise

Auf Ihrer Irland Rundreise finden Sie mitten auf der Grünen Insel in der Grafschaft Offaly südlich der Kleinstadt Athlone in wunderschöner Lage am Ufer des Shannon die ummauerte Klosterruine. Zwischen Gebäude- und Kathedralenresten sowie Rundtürmen stößt man auf unzählige Grabmähler mit auffälligen und weniger auffälligen Keltenkreuzen.

Geistliche und geistige Hochstätte Irlands

Der heilige Ciaran gründete 541 n.Chr. Clonmacnoise. Unvorstellbare 1000 Jahre konnte dieses Kloster existieren – und das nicht irgendwie, sondern sehr erfolgreich! Im Verlauf dieser langen Zeit entwickelte sich das Kloster zu einem der berühmtesten geistlichen und geistigen Stätten Irlands und bekam den Titel einer Universität. Es entstanden nicht nur in den Schreibstuben wertvolle Schriftstücke. Auch in den Werkstätten erschuf man wunderschöne Kunstwerke.

Für irische Klöster typisch ist die Bauweise von Clonmacnoise: sieben kleinere Kirchen, dazwischen Lehmhütten als Behausung für die Mönche und inmitten der Gebäudegruppe erhebt sich die Kathedrale. Außerdem gibt es noch zwei gut erhaltene Rundtürme und zahlreiche Grabplatten.

Um solch herausragende Stätten ranken sich gern viele Legenden. Eine besagt, dass der heilige Ciaran in seine Gottedienste aus Naturverbundenheit Tiere integrierte: Ein Fuchs hat für ihn den Psalter getragen, ein Hirsch soll sogar sein Geweih als Lesepult zur Verfügung gestellt haben.

Keltenkreuz „Cross of Scriptures“

Das wertvollste Keltenkreuz, dass Sie auf Ihrer Irland Rundreise betrachten können, ist das reich verzierte 4 m hohe „Cross of Scriptures“, das dem Hochkönig Flann gewidmet wurde und sich vor der Kathedrale befindet. Es wurde im 10. Jahrhundert n.Chr. erbaut. Auf dem westlichen Balken befinden sich biblische und auf dem östlichen weltliche Darstellungen. Das Südkreuz erreicht zwar ebenso annähernd die Höhe des Flann´s Cross, aber es ist nur wenig geschmückt und unterstreicht damit seine einfache Ästhetik. Die Inschriften sind aufgrund der Verwitterung des Sandsteins nicht mehr gut lesbar. Das tut dem Gesamtbild aber keinen Abbruch, es ist absolut sehenswert!

Obwohl seit dem 16. Jahrhundert Clonmacnoise dem Verfall preisgegeben ist und die meisten Gebäude nur noch Ruinen sind, spürt man in dieser Klosteranlage trotzdem noch den alten Geist. Lassen Sie sich einen Besuch dieser altehrwürdigen Stätte auf keinen Fall entgehen!

In dem Besucherzentrum, das sich gleich am Eingang befindet, sind einige der wertvollen Grabmähler vor der Verwitterung geschützt ausgestellt.

Öffnungszeiten

November – bis Mitte März täglich 10.00 -– 17.30
Mitte März bis– Mitte Mai täglich 10.00 -– 18.00
Mitte Mai – bis Mitte September täglich 09.00 -– 19.00
Mitte September bis– Oktober täglich 10.00 -– 18.00

Der letzte Einlass ist 45 Minuten vor der Schließung.

Eintrittspreise

Erwachsene: € 6.00
Gruppen (p.P.) & Senioren: € 4.00
Kinder/Schüler & Studenten: € 2.00
Familien: € 14.00

Die aktuellsten Informationen über Clonmacnoise finden Sie hier.

Unser Tipp: Alljährlich am 9. September, dem Tag des heiligen Ciaran, findet eine Wallfahrt nach Clonmacnoise statt. Nehmen Sie auf Ihrer nächsten Irland Rundreise doch einfach einmal daran teil! Unsere entsprechenden Irlandreiseangebote lassen Ihre Reisewünsche konkret werden!

 

Monasterboice

Monasterboice Irland

Das an der Ostküste Irlands in der Grafschaft Louth gelegene Kloster Monasterboice, von dem ebenfalls nur noch Ruinen übrig sind, wurde im 5. Jahrhundert, also bereits einige Jahrzehnte früher als Clonmacnoise, vom Heiligen Buite, der ein Schüler des berühmten Sankt Patrick war, gegründet. Im Jahr 1097 wütete ein verheerendes Feuer in der Klosteranlage, das letztendlich dazu führte, dass ungefähr 20 Jahre später dieser Standort von den Mönchen aufgegeben wurde und verfiel.

Erstaunlicher Weise wird aber bis heute der zugehörige Friedhof für Bestattungen genutzt!

Die drei Keltenkreuze

In Monasterboice findet man ebenfalls drei herausragende Keltenkreuze aus Sandstein, von denen das Südkreuz, auch „Muirdach´s Cross“ genannt, gleich in der Nähe des Eingangs das schönste ist. Es ist knapp 5,5 m hoch und wie das Cross of Scriptures in Clonmacnoise reich mit biblischen Motiven verziert. Noch höher ist das Westkreuz: Das „Tall Cross“ reckt sich fast 6,5 m in die Höhe. Auch dieses war mal mit vielen Bildern  geschmückt. Leider ist aufgrund der Verwitterung nicht mehr viel davon zu sehen.

Beide Keltenkreuze dienten während der Gottesdienste als Bilderbibel für die Gemeindemitglieder, die des Lesens nicht mächtig waren.

Neben den Überresten des nördlichen Keltenkreuzes steht  eine gut erhaltene über 1.000 Jahre alte Sonnenuhr.

33,5 m hoher Rundturm

Zu den Attraktionen von Monasterboice gehört der Rundturm, der zu den höchsten Türmen zählt, die man auf einer Irland Rundreise besichtigen kann. Da sich der Untergrund bereits während des Erbauens senkte, steht der Rundturm zwar stabil, aber schief auf der Klosteranlage!

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

In Monasterboice muss man keinen Eintritt zahlen und die Anlage ist während einer Irland Rundreise jederzeit zu besichtigen. Es gibt ein Informationshäuschen, bei dem eine kleine Spende zum Erhalt der Anlage willkommen ist. Der Rundgang dauert ungefähr eine halbe Stunde. Man kann als Kunstliebhaber aber auch durchaus einen ganzen Tag dort verbringen.

Wegbeschreibung

Im Gegensatz zu Clonmacnoise liegt Monasterboice etwas abseits der Hauptverkehrsadern in Irland. Daher hier eine kurze Wegbeschreibung: Auf der N3 aus Dublin kommend biegt man 2km hinter Slane nach rechts in eine sehr schmale Straße Richtung Mellifont ab. Nach ca. 5 km biegt man links ab. Hier steht in die andere Richtung ein Wegweiser zur Mellifont Abbey. Kurze Zeit später erreicht man Monasterboice.

 

 

 

About the author

Tanja Riehm-Wagner

Überzeugte Nordeuropa-Fanfrau, die schon in Jugendzeiten Reisen nach Island, Norwegen, Finnland, Schweden und England mit ihrer Familie in den 1980er Jahren unternommen hat. Irland folgte in 1994. Später machte sie ihr Hobby zum Beruf. Sie lernte dabei mehrere Hurtigrutenschiffe kennen und ist jetzt begeisterte Reisebloggerin für ZeitRäume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

ZeitRäume - ZR-Reisen Individual UG (haftungsbeschränkt) Impressum - Datenschutz