Hurtigruten im Frühling: die Landschaft erwacht!


Eine Reise auf den Hurtigruten im Frühling hat Ihre ganz besonderen Reize. Das arktische Frühlingserwachen ist förmlich spürbar in der Zeit vom 15. März bis zum 31. Mai jeden Jahres. Genau wie der Herbst handelt es sich hier um eine Übergangsjahreszeit, was den Vorteil hat, dass man in ein und demselben Preisfenster sowohl das Ende des Winters wie auch bereits den Beginn des Sommers erleben kann.

Hier ein Beispiel für die Hurtigruten im Frühling: Im März hat man durchaus noch die Chance das Nordlicht zu erleben, was ja eines der Highlights auf einer Hurtigruten-Winterreisen ist. Gerade am Anfang und am Ende des Winters kann man dieses Naturschauspiel am dunklen Nachthimmel häufiger bewundern. Im Mai hingegen ist die Zeit der Mitternachtssonne in Nord-Norwegen bereits angebrochen. Ab Svolvær auf den Lofoten, kann man ab dem 25. Mai 24h Tageslicht genießen. Am Nordkapp gibt es die Mitternachtssonne schon ab dem 15. Mai. Und wo die Sonne nie ganz untergeht, steigen auch die Temperaturen schnell an.

Arctic Awakening

Das Konzept der Hurtigruten im Frühling mit dem Namen Arctic Awakening – übersetzt arktisches Frühlingserwachen – bewirkte eine ordentliche Steigerung der Attraktivität durch zusätzliche Programmpunkte an Bord und spannende Landausflüge. Nördlich des Polarkreises werden in dieser Zeit noch einige Winterausflüge angeboten, wie zum Beispiel eine Fahrt mit dem Schneemobil, ein Aufenthalt im Eishotel oder ein Abenteuer im Hundeschlitten. Währenddessen kann man ab Beginn der Frühlingssaison, also ab dem 15. März., vom Anlegehafen Bodø (etwas südlich der Lofoten) aus eine Rib-Boot-Safari zum Saltstraumen, dem größten Gezeitenstrom der Welt, unternehmen. Ab dem 01. April kann man auf den Lofoten an dem Wikinger-Sommerfest teilnehmen. Ab dem 01.Mai haben Sie die Möglichkeit an einer 3,5-stündigen Kajak-Paddeltour an der Küste vor Tromsø teilzunehmen. Das fühlt sich bereits wie Sommer an.

Das Spannende auf einer kompletten Reise der Hurtigruten im Frühling von Bergen bis Kirkenes ist die Tatsache, dass man in nur 7 Tagen drei Jahreszeiten erleben kann: Während man im Süden bereits schon deutlich wärmere, fas schon sommerliche Sonnenstrahlen einfangen und sich an Deck setzen kann ohne zu frieren und in der Mitte Norwegens die Blumen und Bäume frühlingshaft blühen und einen herrlichen Duft verströmen, kann man im Norden noch an den oben erwähnten Winterausflügen teilnehmen.

Der Geirangerfjord ist wieder dabei

Wichtig zu erwähnen ist auch, dass ab dem 16. April wieder der beliebte Geirangerjord befahren wird, was die Umstellung des Reisebeginns ab Bergen zur Folge hat. Das Hurtigrutenschiff legt ab dem 16. April bereits um 20.00 Uhr und nicht erst um 22.30 Uhr ab.

Zum Video Hurtigruten im Frühling

Das angefügte Video regt den Betrachter einmal mehr zum Träumen an. Man fühlt sich auf die legendäre Hurtigrute versetzt, so als würde man gerade selbst mitfahren! Es werden dabei viele Attraktionen an Bord beschrieben. Generell gibt es auf den Hurtigrutenschiffen keine Form der allabendlichen Animation wie es auf vielen Kreuzfahrtschiffen der Fall ist – zum Glück muss man sagen! Aber die Crew veranstaltet ein paar ausgesuchte Sonderaktionen, die wirklich erlebenswert sind. Diese finden oft an Deck, also draußen, statt und sind daher eher Bestandteil der Hurtigruten im Frühling, Sommer oder Herbst. Dazu gehört zum Beispiel eine Einführung in die Kunst des Fisch-Filetierens oder das Mithelfen bei einem Krabbenfang an Bord sowie das anschließende „Krabbenpuhlen“ und Verzehren des Fleisches der frischgefangenen Krebse. Auch ein schwungvoller Suppenausschank an Deck mit allerlei Späßen wird veranstaltet.

Aktivitäten an Bord der Hurtigruten im Frühling

Zu jeder Jahreszeit üblich ist die Polarkreistaufe, an der Neptun persönlich an Bord kommt und mit seinen Helfern jedem Reisenden einen Auswürfel in den Nacken steckt! Auch wilde Trolltänze sind üblich zur allgemeinen Erheiterung der Reisenden. Daran sieht man, dass sich auch die Crew an Bord Ihrer Schiffe sehr wohl fühlt. Sie sind überzeugt von dem was sie tun und es macht ihnen Spaß. Schließlich sind sie ein wichtiger Bestandteil von einer der legendärsten Schiffahrten der Welt!

Es ist Brutzeit!

Die Hurtigruten im Frühling können noch mit einem ganz besonderen Highlight aufwarten: Die Brutzeit der vielen Vögel an und auf See findet zu dieser Zeit statt und man hat öfter die Möglichkeit die Fütterungszszenarien an den steilen Felsen der Küste oder in einem der Fjorde zu beobachten. Das lässt nicht nur die Herzen der Ornithologen höher schlagen! Der Schnabel des Papageientauchers ist zum Beispiel in der Brutzeit wesentlich leuchtender rot-orange gefärbt. Wer mit einem guten Fernglas ausgestattet ist, kann sich das Gelege der Trottellumme mal näher betrachten. Diese sind nämlich birnenförmig, damit sie nicht so leicht von den Felsvorsprüngen rollen können. Es gibt hierzu passend Landausflüge auf den Hurtigruten im Frühling. Expeditionen zur Vogelinsel Runde bei Ålesund, also im südlichen Bereich der Strecke, und zur Vogelbeobachtung ab Honningsvåg in der Nähe des Nordkapps, also auf dem nördlichen Reisebaschnitt, werden ab dem 01. Mai angeboten. Bereits ab dem 15. April findet eine intensive 9 (!)-stündige Exkursion zur Erforschung der arktischen Vogelwelt in Varanger in Lappland, einem hochinteressanten Vogelschutzgebiet in der Arktis, das direkt auf der Ost-West-Vogelfluglinie liegt, statt. Ab dem 24. März findet die Seeadlersafari in Svolvær auf den Lofoten im Trollfjord statt. Nicht nur die Heimat des Königs der Lüfte kann man dabei kennen lernen. Man hat außerdem von dem Ausflugsschiff einen hervorragenden Ausblick auf sein „eigenes“ Hurtigrutenschiff vor der Kulisse des mächtigen Trollfjords – einfach nur grandios!

Genießen Sie den Film und träumen Sie! Die passenden Angebote dazu finden Sie hier.

Kennen Sie die Hurtigruten im Frühling? Wie haben Sie das Arctic Awakening erlebt? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

Falls Sie der norwegischen Sprache mächtig sind, sehen Sie sich doch auch einmal die norwegische Hurtigrutenseite zum Thema Hurtigruten im Frühling an!

About the author

Tanja Riehm-Wagner

Überzeugte Nordeuropa-Fanfrau, die schon in Jugendzeiten Reisen nach Island, Norwegen, Finnland, Schweden und England mit ihrer Familie in den 1980er Jahren unternommen hat. Irland folgte in 1994. Später machte sie ihr Hobby zum Beruf. Sie lernte dabei mehrere Hurtigrutenschiffe kennen und ist jetzt begeisterte Reisebloggerin für ZeitRäume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ZeitRäume - ZR-Reisen Individual UG (haftungsbeschränkt) Impressum - Datenschutz