Island im Frühling: Zeit für Individualisten

Island im Frühling

Island im Frühling. Foto von Visit Iceland.

Island im Frühling ist die Zeit für Individualisten. Noch sind die Touristenströme aus aller Welt nicht an den großen Sehenswürdigkeiten des Landes angekommen. Noch verzaubert der Kampf zwischen den Farben die Sinne: Das Grün der Moose und Flechten, das so typisch für die junge Insel im Nordatalantik ist, gewinnt mehr und mehr die Oberhand und vertreibt das schmuddelige Grauweiß des Winters aus dem Land.

Während noch bis in den April hinein das legendäre Nordlicht vom Winter kündet, explodiert ab Ende April/Anfang Mai die Natur. Auf Grund der relativen Nähe zum Polarkreis nehmen die Tageslichtstunden in Island im Frühling rapide zu. Nach der Tag-Nachtgleiche am 21. März scheint das Licht all die dunklen Tage des Winters vergessen machen zu wollen. Ende Juni geht dann die Sonne im Norden gar nicht mehr unter und auch im Mai kann man bis spät abends das Licht genießen. Die Bäume lassen ihre Knospen aufbrechen, ganze Landstriche an der Küste geraten in Island im Frühling zu einem wahren Blütenmeer. Auf den Grasflächen springen inmitten der Schafherden die Lämmer umher.

Island im Frühling auf einer Ferienhausreise erleben

Wem es nicht darum geht, unbedingt alle Sehenswürdigkeiten der Insel der Reihe nach zu besuchen, sondern entspannt die isländische Natur beim Erwachen zu erleben, sollte Island im Frühling auf einer Ferienhaus Reise besuchen. Das Optimum bietet dabei die 15-tägige Standort- und Mietwagenrundreise. Diese Reise bietet zwei Reisen in einer: Die sehenswertesten Ziele im Norden der Insel ausgehend von Ihrem 60-120 qm großen, gemütlich eingerichteten Ferienhaus in bevorzugter Lage. Für den zweiten Teil dieser Island-Standortreise ziehen Sie in ein niveaugleiches Ferienhaus im Süden Islands, um auch dort die interessantesten Naturschauspiele in Tagesausflügen zu entdecken. Was Sie nicht wechseln ist Ihr Mietwagen, mit dem Sie das höchste Maß an Flexibilität in Ihrer Tageseinteilung während der kompletten 15 Tage genießen können. Ist das Wetter auf Island im Frühling mal gar zu schlecht, legen Sie einfach einen erholsamen Tag in Ihrem traumhaften Ferienhaus ein, um dann wieder unternehmungslustig die Geysire, Wasserfälle, heißen Quellen, Vulkane oder das unberührte Hochland zu entdecken.

Der Norden Islands

Zuerst besuchen sie den Norden der Insel. Dabei bieten sich auf Island im Frühling tolle Ausflüge an. Das farbenprächtige Gebiet um den Myvatn-See zum Beispiel. Lavafelder, Pseudokrater und Sulfatarenfelder wechseln sich mit fruchtbaren Landschaften ab. Vogelliebhaber kommen gerade im Frühling auf ihre Kosten, wenn Myriaden von Vögeln ihrem Nachwuchs das Fliegen beibringen. Spannend sind auch die geologischen Schauspiele wie der Dettifoss, der als Islands wasserreichster Wasserfall gilt oder die Felsenschlucht von Asbyrgi. Viele Gegenden lassen Island im Frühling Reiter und Pferdefreunde die Umgebung auch aktiv auf dem Rücken der Islandpferde erleben. Im Skagafjord wartet das größte Zuchtgebiet einer der berühmtesten Pferderassen der Welt auf Sie. Im Frühling hinterlassen die vielen Fohlen oft einen drolligen Eindruck. Von Husavik hingegen lohnt sich der Ausflug in einem traditionellen Eichenboot zur Walbeobachtung, die unter großem Respekt der Meeressäuger gegenüber durchgeführt wird. Kulturliebhaber besichtigen den alten Bischofssitz Holar oder das in Hofsos gelegene Auswanderermuseum.

Nach sieben Tagen steht auf dieser Reise durch Island im Frühling der einzige Unterkunftswechsel auf dem Programm. Sie packen Ihre Sachen und begeben sich auf den Weg in den Süden. Entweder Sie nehmen die etwas komfortablere Strecke über die Ringstraße im Westen Islands. Oder Sie gehören zu den Abenteurern, die lieber die etwas unbequemere, dafür aber fahrtechnisch anspruchsvollere und spannendere Strecke über das Hochland Kjölur nehmen. Die Wahl hängt selbstverständlich auch von der gebuchten Mietwagenkategorie und der Zeit ab. Im Mai ist diese Route noch gesperrt, da die zu furtenden Flüsse Islands im Frühling noch zu viel Wasser führen. Gegen Abend beziehen Sie dann spätestens Ihr niveaugleiches Deluxe-Ferienhaus im Süden Islands, wo Sie die nächsten sieben Nächte verbringen.

Der Süden

Im Süden Islands befinden sich die berühmtesten Sehenswürdigkeiten, allem voran das Geothermalgebiet der Geysire mit seinem aktiven Strokkur, der mehrmals stündlich seine Wasserfontäne in den Himmel schleudert. Nahebei liegt auch der Gullfoss, der zu den schönsten und markantesten Wasserfälle Islands gezählt wird. Auch im Süden spielen die Seevögel in Island im Frühling wieder eine große Rolle. Auf Ihrem Weg zu dem schwarzen Sandstrand von Vik sehen sie unzählige Vogelfelsen und das gewaltige, weit in den Atlantik hinausragende Felsentor Dyrholaey. Vielleicht begeben Sie sich auch auf einen spannenden Tagesausflug zur Gletscherlagune Jökulsarlon und bestaunen die Urgewalt kalbender Gletscher auf einer Bootsfahrt. Kulturliebhaber werden im Süden den Parlamentsplatz des ersten demokratisch gewählten Parlaments im Thingvellir Nationalpark besuchen oder den ausgegrabenen Wikingerhof Stöng, der auch das Pompeji des Nordens genannt wird. Vor allem aber werden Sie in Island im Frühling die lebendige Hauptstadt Islands Reykjavik besuchen. Gehen Sie bummeln, besuchen Sie verschiedene interessante Museen, entspannen Sie bei einer Tasse Tee oder Kaffee oder lassen Sie sich in einem der nationalen und internationalen Restaurants verwöhnen.

Haben Sie vielleicht schon einmal Island im Frühling besucht? Hier ist viel Platz für Ihre Kommentare und Anregungen.

 

About the author

Klaus Becker

In Tromsø schon mal den Bus zum Schiff verpasst und richtig viel Spaß bei einer samischen Familie gehabt, in Schottland schon mal versucht, alle Malt Whiskys zu probieren. Im echten Leben aber Geschäftsführer und Blogger mit Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ZeitRäume - ZR-Reisen Individual UG (haftungsbeschränkt) Impressum - Datenschutz