Loch Ness: Nessie erneut gesichtet auf einer Schottland Reise!

Das Ungeheuer von Loch Ness auf einer Schottland Reise gesichtet?!Foto: © Flickr, Lyng883

Das Ungeheuer von Loch Ness auf einer Schottland Reise gesichtet?!
Foto: © Flickr, Lyng883

Das Ungeheuer von Loch Ness ist mit Sicherheit das berühmteste Fabelwesen Schottlands. Hunderte Male wurde  Nessie schon besungen, beschrieben und von überzeugten Anhängern auch gesichtet. Sogar Wissenschaftler setzten sich mit diesem Phänomen auseinander. So ist das mit den Sagen und Mythen: Man hofft doch immer wieder darauf, dass ein Fünckchen Wahrheit darin steckt. Wie groß dieses Fünkchen Wahrheit ist, hängt einzig und allein von einem selbst ab!

Eines steht jedoch fest: Egal wie sehr man an das Ungeheuer von Loch Ness tatsächlich glaubt, jeder, der eine Schottland Reise macht und zu dem geheimnisvollen See gelangt, lässt unwillkürlich seinen Blick suchend über das Wasser schweifen, in der Hoffnung irgendeine Auffälligkeit zu entdecken.

Mythen und Sagen

Man kann mit den Geschichten um Nessie ganze Bücherreihen füllen. Im Jahre 565 beschrieb ein Missionar erstmals das Wassermonster von Loch Ness, das einen Mann getötet und einen anderen verletzt haben soll. Allein mit Hilfe seines Kruzifixes hat der Missionar nach eigenem Beschreiben das Ungeheuer vertreiben können. Diese Geschichte war seiner weiteren Missionsarbeit recht nützlich, womit der Wahrheitsgehalt seiner Aussage relativ zu sehen ist. Über tausend Jahre blieb Nessie im Loch Ness verschwunden, erst 1933 ging das Rätselraten um das Ungeheuer von Loch Ness weiter. Nach dem Bau der Autobahn oberhalb des Sees wollen viele Besucher auf Ihrer Schottland Reise Nessie gesehen haben. 1933 entstand bereits das erste Foto, das nachweislich nicht manipuliert wurde, und 1960 die erste Filmaufnahme, die ein Flugzeugingenieur machte. Darauf ist der Rücken des Ungeheuers von Loch Ness zu sehen und 1970 filmte derselbe Mann noch den Hals. Profis der britischen Luftaufklärung verpassten diesen Bildern ein Echtheitszertifikat.1971 war es mal wieder ein Geistlicher, diesmal ein Benediktinerpater, der das Tier so beschreibt, wie es den meisten Menschen im Gedächtnis ist: Mit einem 2-3 m langen Hals, ca. 15 cm im Durchmesser, und mit etwas Abstand ein Höcker. Diese Reihe könnte noch unendlich weitergeführt werden.

Einige Kritiker und Wissenschaftler hingegen behaupten, dass die vielen Geschichten um das Ungeheur von Loch Ness nur dazu dienen, die sogenannte „Silly Season“, zu Deutsch das Sommerloch, in den Zeitungen und Zeitschriften zu füllen.

Fakten zu Loch Ness

Der See ist 35 km lang, aber nur 1,5 km breit. Seine tatsächliche Tiefe konnte noch nicht defintiv ermittelt werden, aber sie beträgt mit großer Sicherheit mehr als die bisher gemessenen 325 m. Das Wasser ist durch den Torf extrem dunkel gefärbt. Auch Hochleistungslampen dringen durch die Dunkelheit nicht durch – idealer Nährboden für viele Mythen und Sagen. Rätselhaft ist auch die Wassertemperatur: Im Sommer wird Loch Ness nicht wärmer als 7° C, aber im Winter friert der See nie zu, ganz im Gegensatz zu vielen anderen „Lochs“ auf einer Schottland Reise.  Unheimlich ist auch die Tatsache, das im See Ertrunkene nie mehr nach oben kommen, weil sie von dem Schlamm am Boden gehalten werden.

Nessie ähnelt von der Beschreibung her am ehesten einem Saurier. Dass diese nun schon seit 65 Millionen Jahren ausgestorben sind, erklären sich die überzeugten Anhänger damit, dass das Ungeheuer von Loch Ness durch die guten Lebensbedingungen (es herrscht nachweislich ein großer Fischreichtum in Loch Ness), das Fehlen von Feinden (der See wurde vom Meer abgetrennt, nur dort gab es Tiere, die Nessie gefährlich werden konnten) und die vielen Schlupfwinkel in Form von Spalten und Höhlen in diesem See seit jahrhunderten überleben konnte. Wers glauben will, kann dies gern tun!

1976 wollten Wissenschaftler Nägel mit Köpfen machen und sie führten eine groß anglegte Untersuchung durch. Einige Messsungen mit Sonargeräten zeigten tatsächlich, dass sich tief unten im Loch Ness größere Objekte bewegten, aber wirklich gesehen hat niemand etwas. Ausgehend von der These, dass dort unten tatsächlich seit über tausend Jahren Tiere leben, müsste es sich um ein Population von ungefähr 40 Tieren handeln, damit diese überhaupt so lange bestehen bleiben können. Es muss sich um Kiemenatmer und Wirbeltiere handeln, die 10-15 m lang sind. So bekam die Legende um Loch Ness wieder neuen Nährboden.

500.000 Pfund Kopfgeld!

Einige der Nessie-Suchenden sind dies wohl eher aus finanziellen Gründen: Die Guiness-Brauerei hat dem jenigen 500.000 Pfund Belohnung versprochen, der das Ungeheuer von Loch Ness fängt! Na, dann viel Erfolg auf Ihrer nächsten Schottland Reise!

Sehenswertes am Loch Ness

Die ewigen Spekulationen und Theorien sind sehr eindrucksvoll in der Official Loch Ness Monster Exhibition Centre ausgestellt. Diese befindet sich in Drumnadrochit, einige Kilometer südlich von Inverness, und hat ganzjährig geöffnet.  Winter von 10.00 – 15.30 Uhr, Ostern bis Mai 9.30 – 17.00 Uhr, Juni 9.00 – 17.00 Uhr, Juli/August 9.00 – 18.00 Uhr und September/Oktober 9.30 – 17.00 Uhr. Es kostet für Erwachsene rund 7,- £, für Kinder 5,- £ und für Familien 20,- £. Von dort aus werden außerdem Führungen zum See, Bootsfahrten, verschiedene Einkaufsmöglichkeiten und viele andere Attraktionen angeboten. Loch Ness und seine Umgebung lohnt auf alle Fälle mehr als nur einen Tagesausflug: Besichtigen Sie das idyllische Urquhart Castle, Pferdebegeisterte kommen bei einem Ausritt mit Ponys auf ihre Kosten, wandern Sie zu dem schönen Divach Wasserfall oder machen Sie eine Bootstour und beobachten Sie dabei das lustige Spiel der Delfine. Flanieren Sie durch die Abriachan Gärten oder besuchen Sie das malerische Tal Glen Affric.

Haben Sie die Region rund um Loch Ness vielleicht schon einmal auf einer Schottland Reise kennen gelernt? Wir freuen uns auf Ihre Berichte!

About the author

Tanja Riehm-Wagner

Überzeugte Nordeuropa-Fanfrau, die schon in Jugendzeiten Reisen nach Island, Norwegen, Finnland, Schweden und England mit ihrer Familie in den 1980er Jahren unternommen hat. Irland folgte in 1994. Später machte sie ihr Hobby zum Beruf. Sie lernte dabei mehrere Hurtigrutenschiffe kennen und ist jetzt begeisterte Reisebloggerin für ZeitRäume.

One Comment

Leave a comment
  • Hallo liebe Schottland Fans und solche die es noch werden wollen,

    ja, unsere Schottlandreise Ende August 2014 war ein Traum. Zielort war Drumnadrochit am Loch Ness. Ein kleiner idyllisch, verträumt Ort, Häuser wie aus einem Märchenbuch. Hoch über Drumnadrochit hatten wir ein Ferienhaus in den Achmony Holiday Chalets bezogen. Der Blick Morgens auf Loch Ness war wunderschön und immer erhofften wir Nessi zu sehen, was aber leider nicht eintraf.

    Eine Boots-Rundreise auf dem Loch Ness eröffnete unsere voller Spannung erwartete Entdeckungstour durch das wunderschöne Schottland. Wer bis dahin dachte na, was werden die folgenden Tage so bringen, gibt es denn besondere Sehenswürdigkeiten? Der kam voll auf seine Kosten und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus.

    Gleich am 5. Tag starteten wir früh Morgens nach Fort William um mit dem Jacobite Steam Train (ein dampfbetriebener Museumszug) auch unter dem Namen Harry Potter Zug bekannt bis nach Mallaig (ein kleines Fischerdorf an der Atlantikküste) zu reisen. Auch diese Zugreise hatten wir in vollen Zügen genossen. Es folgten 2 Tage wo ein Besuch des Castle Urquard und Eilean Donan auf dem Programm stand, es war ein klasse Erlebnis, man konnte die erzählten Dokumentationen über das Leben in diesen Castles fast selbst erspüren und hatte das Gefühl mitten drin zu sein.

    Als nächstes erlebten wir das Highland Military Tattoo (Festival) in Fort George (eine Festung aus dem 18. Jahrhundert) nordöstlich von Inverness in Nordschottland gelegen. Eine wahrer Genuss, nicht nur für Liebhaber der schottischen Duddelsack Musik sondern auch jeder andere Besucher hatte an der großen Pracht der Uniformen, an den mit Humor dargebotenen Schaukämpfen die auf den damaligen Schlachtfeldern stattfanden seine Freude. Tänzer, Sänger und viele Orchester boten ihr Bestes.
    Eine Demonstration eines früheren Doppeldecker Flugzeuges und eines heutigen Kampf Jets verdeutlichte einem wie schwer es früher gewesen sein muss Siege zu erringen.

    Als letztes besuchten wir eine Whisky-Destillerie in Keith Speyside in Schottland eine sehr informelle Führung wo wir den ganzen Brauvorgang vorgestellt und demonstriert bekamen, mit den Gang durch den Keller wo die Fässer mit dem edlen Getränk bis zu 21 Jahren und mehr gelagert werden.
    Den Abschluss dieser Führung krönte eine Whiskykostprobe mit 4 verschiedenlang gelagerten Whiskys.Es war einer köstlicher als der andere.

    Fast schon am Ende unseres Urlaubes angekommen, besuchten wir noch mein größtes Highlight, das Alnwick Castle (Hogwarts Harry Potter Castle in Northumberland England). Ein absolut geniales Schloss mit traumhaften Außen- und Gartenanlagen. Auch hier waren wir sofort dem Zauber erlegen der auch schon im vor Ort gedrehten Film fasziniert hatte. Als totaler Harry Potter Fan muss man einmal in Hogwarts (Alnwick Castle) gewesen sein. Ein Broomstick Training (eine Besenstiel Ausbildung) krönte zuletzt diesen Castle Besuch.

    Letzter Tag vor der Abreise unternahmen wir noch eine Glasboden Schifffahrt auf der Nordsee. Von dort aus fuhren wir zurück zum Flughafen nach Edinburgh.

    Wir werden diese Reise niemals vergessen und ich kann jedem, Schottland als Reiseziel nur wärmstens empfehlen.

    Eure Uschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ZeitRäume - ZR-Reisen Individual UG (haftungsbeschränkt) Impressum - Datenschutz