Stockholm: Der perfekte Tag in Schwedens Hauptstadt!

Stockholm

Altstadtviertel von Stockholm
Foto: Nicho Södling/imagebank.sweden.se

Stockholm trägt den klangvollen Beinamen „Venedig des Nordens“ – und das nicht ohne Grund! Im Vergleich zu den anderen skandinavischen Städten fühlt man sich in Stockholm, als wäre man in Südeuropa! Und da Stockholm aus nicht weniger als 14 Inseln besteht und diese alle über ebenso viele Brücken miteinander verbunden sind, meint man tatsächlich, man sei in Venedig. Es handelt sich aber um Stockholms Schärengarten.

Traumhaftes Stockholm

Stockholm ist mit 868.000 Einwohnern die größte Stadt Skandinaviens, mit den zugehörigen umliegenden Gemeinden kommt die  Einwohnerzahl sogar auf 2,1 Millionen. Seine Siedlungsgeschichte begann bereits vor 700 Jahren auf der Insel Helgeandsholmen, seit 1436 ist Stockholm Hauptstadt Schwedens und seit 1643 residieren hier die schwedischen Könige.

Stockholm ist eine Stadt mit einem unglaublich anziehenden Flair. Jeder, der schon einmal dort war, ist von dieser wunderschönen Metropole mit seiner besonderen Lage im Mündungsgebiet des Mälarsees in die Ostsee begeistert. Erreicht man Stockholm per Flugzeug, überzeugt einen bereits der Blick aus der Vogelperspektive davon. Es scheint, als ob sich Wasser und Land alle paar Meter abwechseln. Dass da doch zumindest einige 100 Meter dazwischen liegen, merkt man erst, wenn man sich am Boden befindet!

Auch die Häuser von Stockholm ziehen einen in seinen Bann. Historische Prachtbauten säumen die Straßen und Plätze Stockholms, glücklicherweise war die schwedische Hauptstadt von der Zerstörungswelle der Weltkriege verschont geblieben. Wie die meisten größeren Städte stellt auch Stockholm ein wahres Kulturzentrum dar. Jeder findet hier etwas für seinen Geschmack.

Der perfekte Tag in Stockholm

Da Stockholm so Vieles zu bieten hat, fällt die Auswahl an Attraktionen, die man unbedingt gesehen haben muss, schwer. Um zumindest schon mal eine Variante für einen gelungenen Tag in Stockholm parat zu haben, haben wir unsere Empfehlungen zusammengetragen.

Der perfekte Vormittag

Nach einer erholsamen Übernachtung, zumBeispiel in dem schönen Hotel Tegnérlunden an dem gleichnamigen kleinen Park, das zwar nicht in der Altstadt, aber dennoch zentral in Bezug auf die gesamte Stadt liegt, genießt man beim Frühstück den Ausblick auf das städtische Treiben, da sich der Frühstücksraum in einem weiter oben liegenden Stockwerk befindet. Gut gesättigt startet man anschließend seine Stadterkundung.

Entweder man läuft durch die Stadt in Richtung Bahnhof oder derjenige, der nicht so gut zu Fuß ist, nutzt das Lieblingstransportmittel der Stockholmer, die U-Bahn (Tunnelbana). Vom Bahnhof aus ist es nicht mehr weit bis zu dem Stadhuset, das mit zwei Seiten am Riddarfjärden liegt. Das zwischen 1911 und 1923 erbaute dunkelrote Backsteingebäude ist auf jeden Fall ein Markenzeichen von Stockholm. Sein palastähnliches Inneres zieren zum Beispiel der prunkvolle Goldene Saal und die berühmte Blaue Halle – einem überdachten Innenhof mit Säulengang – die aber trotz ursprünglicher Planung nie in dieser Farbe gestrichen wurde. Jedes Jahr finden hier die Feierlichkeiten zur Verleihung der Nobelpreise statt. Außerdem ist das Stadhuset der Sitz des Stockholmer Gemeinderates. Besucher sollten auf keinen Fall den grandiosen Ausblick über Stockholm von dem 106 m hohen viereckigen Turm an der Wasserecke des Stadhuset versäumen.

Von dort erreicht man über verschiedene Brücken die drei Inseln Stadsholmen, Riddarholmen und Helgeandsholmen, auf denen sich das Herz von Stockholm befindet, die Gamla Stan. Die Altstadt begeistert jeden Besucher mit ihren malerischen Gässchen, den vielen Restaurants und den kleinen hübschen Geschäften. Wer mag, kann hier ein zweites Frühstück in einem der vielen Cafes einnehmen oder bei größerem Appetit auch ein köstliches Mittagessen zu sich nehmen. Empfehlenswert sind zum Beispiel das Restaurant „Zum Franziskaner“, das deutsch-schwedische Hausmannskost anbietet, und „Den Gyldene Freden“, eines der ältesten Restaurants in Stockholm, wo einst die Literaten ein und aus gingen.

Der perfekte Nachmittag

Über die Brücke Strömbron verlässt man die Gamla Stan in nördlicher Richtung und macht einen Spaziergang durch die Grünanlagen an der Kungsträdgårds. Das liegt genau auf dem Weg zu der Haltestelle der Museumstraßenbahn in der Norrmalmstorg. Dieses nostalgische, 50-jährige Gefährt bringt seine Mitfahrer auf die mit allerhand Sehenswürdigkeiten gespickten Insel Djugården. Dort fällt es schwer sich für eine der vielen Highlights zu entscheiden. Ist man das erste Mal in Stockholm, gehört der Besuch des Vasamuseet auf alle Fälle zum Pflichtprogramm, denn es ist berechtigterweise eine wahre Attraktion. Der imposante braune Holzbau umfasst auf mehreren Etagen das ca 50 m hohe Kriegsschiff Vasa, das 1628 bereits auf seiner Jungfernfahrt sank, glücklicherweise aber nahezu komplett geborgen und für die Nachwelt aufbewahrt wurde.  In Djugården befindet sich auch das älteste und schönste Freilichtmuseum der Welt: Skansen. Wer Stockholm mit Kindern besucht, ist dort genau richtig!

Nun verlässt man Djurgården wieder und begibt sich auf die Insel Skeppsholmen, die die eigentliche Museumsinsel von Stockholm ist. Kurz vor der Brücke, die auf die Insel führt steht das umfangreiche Nationalmuseum, auf Skeppsholmen findet man das Arkitektur-, das Moderna und das Östasiatiska-museet. Aber die sollte man sich keinesfalls alle an einem Tag ansehen! Da muss man sich schon für eines enstcheiden.

Zur anschließenden Entspannung empfiehlt sich eine Bootsfahrt entlang der zahlreichen Wasserstraßen in Stockholm, die passenderweise auch ab der Museumsinsel starten.

Der perfekte Abend

Wer mittags nur eine Kleinigkeit gegessen hat, um am Abend mal so richtig feudal zu speisen, der ist in Edsbacka Krog an der richtigen Adresse. Dieses seit 1626 mit königlicher Erlaubnis bestehende edle Restaurant bietet eine exzellente preisgekrönte Küche. Es liegt vom Hotel aus gesehen aber in der entgegengesetzten Richtung zur Gamla Stan. Wer lieber in der lebendigen Altstadt ausgehen möchte, findet dort viele Bars und Kneipen zum Einkehren. Wer gern einmal einen Hauch von schwedisch Lappland erleben möchte, sollte auf dem Rückweg zum Hotel Tegnerlunden von der Altstadt in dem Nordic Sea Hotel einen Stopp einlegen, denn dort erwartet einen eine Ice Bar, die mit Eisblöcken aus den weltberühmten Icehotel in Jukkasjärvi eingerichtet sind und auch dementsprechende Getränke anbietet!

So kann der perfekte Tag in Stockholm aussehen. Wem das zu viel Programm für einen Tag ist und noch dazu mehr Zeit hat, verteilt es einfach auf mehrere Tage. Jede zusätzliche Stunde in dieser sagenhaften Stadt ist lohnenswert auf einer Schwedenreise mit ZeitRäume!

 

 

 

 

About the author

Tanja Riehm-Wagner

Überzeugte Nordeuropa-Fanfrau, die schon in Jugendzeiten Reisen nach Island, Norwegen, Finnland, Schweden und England mit ihrer Familie in den 1980er Jahren unternommen hat. Irland folgte in 1994. Später machte sie ihr Hobby zum Beruf. Sie lernte dabei mehrere Hurtigrutenschiffe kennen und ist jetzt begeisterte Reisebloggerin für ZeitRäume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ZeitRäume - ZR-Reisen Individual UG (haftungsbeschränkt) Impressum - Datenschutz