Halloween in Irland – Traditionen im Original erleben!

Halloween in Irland Foto: Matt Hutchinson/ Flickr

Halloween in Irland
Foto: Matt Hutchinson/ Flickr

Halloween in Irland erleben bedeutet so viel wie „back to the roots“ – zurück zu den Wurzeln. Alljährlich wird am Abend des 31. Oktober Halloween mit verschiedenen Bräuchen gefeiert – und das dank amerikanischer Vermarktung mittlerweile fast auf der ganzen Welt. Aber Halloween findet seine Ursprünge in Irland und besitzt dafür teils heidnisch/keltische, teils christliche Wurzeln. In jedem Fall eine gute Gelegenheit, Irland zu besuchen.

Der Name des Festes beruht auf der christlichen Bezeichung  „Hallowe’en“, dem „Abend vor Allerheiligen“, „All Hallows‘ Eve“. Die Bräuche sind aber keltischen Ursprungs: Sich verkleiden oder eine beleuchtete Rübe zur Abwehr böser Geister vor die Tür stellen. Bei den Kelten war es das „Samhain“-Fest, der Jahreswechsel.

Halloween in Irland ist eine Reise wert!

Warum sollte man nun unbedingt Halloween in Irland erleben? Natürlich greifen auch auf der grünen Insel amerikanische Sitten um sich. Trotz allem spürt man aber zumindest dort, wo alles begann, die Ursprünge. Die Mystik Irlands hält einen gefangen, große Feuer zur Vertreibung böser Geister werden angezündet. Kinder und Erwachsene verkleiden sich fantasievoll gruselig und es gibt oft ein Feuerwerk. Auf einer Rundreise durch das Land kann man die Vorbereitung auf das Allerheiligenfest und seinen Vorabend hautnah erleben und sich in der Nacht ein bisschen gruseln. Und gerade Ende Oktober kann man die Mystik auf der grünen Insel besonders spüren: Wenn der Nebel über die grün-braunen Hügel und steilen Klippen wabert, wenn die Natur tief in den Farbkasten greift und Erdfarben aller Schattierungen in die Landschaft zaubert.

Der Kürbis ist eigentlich eine Rübe

Der bekannteste Brauch – der ausgehölte, beleuchtete Kürbis, eigentlich eine Rübe – stammt ebenfalls aus Irland. Dort lebte einmal ein Mann namens Jack Oldfield. Er war ein vorwitziger Kerl und trieb sogar mit dem Teufel seinen Schabernack. Als er starb, kam er aufgrund seiner Missetaten nicht in den Himmel. Da er aber den Teufel ebenfalls geärgert hatte, verwehrte ihm jener auch den Zutritt zur Hölle. Der Teufel hatte jedoch ein wenig Mitleid mit Jack und gab ihm eine Rübe und eine glühende Kohle, damit er irgendwie in der unendlichen Dunkelheit klar kommt. Er wurde fortan Jack O`Lantern genannt und kommt immer in der Nacht vor Allerheiligen mit seiner „Laterne“ zurück auf die Erde. Nachdem diese Tradition mit den irischen Auswanderern auch in den USA angekommen war, nahm man aufgrund der imensen Kürbisvorkommen irgenwann Kürbisse anstelle Rüben.

Alle unsere Irlandreisen mit dem Mietwagen sind auch im Oktober buchbar. Erleben Sie doch einmal Halloween in seinem Ursprungsland und feiern Sie bei einem Guiness mit den Iren deren jahrtausende alten Brauch!

Haben Sie schon einmal Halloween in Irland erlebt? Schildern Sie uns Ihre Eindrücke.

 

About the author

Tanja Riehm-Wagner

Überzeugte Nordeuropa-Fanfrau, die schon in Jugendzeiten Reisen nach Island, Norwegen, Finnland, Schweden und England mit ihrer Familie in den 1980er Jahren unternommen hat. Irland folgte in 1994. Später machte sie ihr Hobby zum Beruf. Sie lernte dabei mehrere Hurtigrutenschiffe kennen und ist jetzt begeisterte Reisebloggerin für ZeitRäume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ZeitRäume - ZR-Reisen Individual UG (haftungsbeschränkt) Impressum - Datenschutz