Der Sheep’s Head Way – Wandern an Irlands Küste

Ireland Walk Hike Bike with South West Walks Ireland P.O.Box 372, Tralee, County Kerry, IRELAND.

Ireland Walk Hike Bike with South West Walks Ireland
P.O.Box 372, Tralee, County Kerry,
IRELAND.

Ganz im Südwesten der grünen Insel Irland, im County Cork, befindet sich die Halbinsel Sheep’s Head – ein wahres Paradies für Wanderer. Eingerahmt von der Bantry Bay im Norden und der Dunmanus Bay im Süden bewegen Sie sich per pedes immer wieder auf Bergrücken und haben darum stets eine gute Rundumsicht. Aber keine Sorge, die Erhebungen sind moderat – der Seefin Hill ist der höchste Berg der Halbinsel und gerade mal 345 Meter hoch. Darum ist der Weg, mit seinen insgesamt rund 90 Kilometern, auch perfekt für wenig geübte Wanderer geeignet. Und die Anstrengungen werden sich lohnen – die Landschaft, mit ihren saftigen Weiden und malerischen Buchten, ist genauso wie die wohltuende Ruhe, die Sie umgeben wird, purer Genuss.

Das Städtchen Bantry

Der Weg beginnt fünf Kilometer vom kleinen Städtchen Bantry entfernt. Bekannt ist der gut 3000 Einwohner zählende Küstenort für seine Miesmuscheln. Mittelpunkt der Stadt ist der Wolfe Tone Square, mit einer Statue von Brandon dem Reisenden, einem Mönch aus dem 6. Jahrhundert. Theobald Wolfe Tone war ein irischer Unabhängigkeitskämpfer und wollte im Jahre 1798 in der Bantry Bay anlanden, um Irland von der britischen Herrschaft zu befreien. Das Unternehmen scheiterte damals jedoch an widrigen Witterungsverhältnissen und die Schiffe, der in Frankreich gestarteten Flotte, konnten noch nicht einmal vor Anker gehen.

Ein Highlight in der Umgebung ist das Bantry House. Das um 1720 entstandene Wohnhaus der Familie White, die später zu den Earls of Bantry ernannt wurde, beherbergt zahlreiche Kunstgegenstände und ist seit 1946 für Interessierte geöffnet. Vom Grundstück haben Sie außerdem einen wundervollen Blick auf die märchenhafte Bucht.

Historische Stätten in malerischer Landschaft

Die erste Etappe bringt Sie in Richtung Glanlough. Die alten Wege führen Sie langsam einen Bergrücken hinauf. Dabei kommen Sie an eindrucksvollen Ringforts vorbei. Diese kreisförmigen, frühmittelalterlichen Siedlungen erkennen Sie schon von Weitem an ihren aufgeschütteten Erdwällen. Im Laufe ihrer Rundtour auf der Sheep’s Head Peninsula begegnen Ihnen die Überreste von Siedlungen mit so wohlklingenden Namen wie Lissareemig, Brahalish, Rafferigeen oder Derrycluvane Ringfort. Alle sind ein idealer Platz für eine kleine Verschnaufpause. Denn unsere Vorfahren haben sie nicht zufällig dort errichtet, sondern Stellen herausgesucht, die einen guten Rundblick bieten.

Von einer reichen Vergangenheit künden die Ruinen des verlassenen Dorfes Crimea. Hier befanden sich die Gortavallig Copper Mines, also Kupferminen, deren Überreste Sie noch heute bestaunen können. Wenn Sie die westlichste Spitze der Halbinsel erreichen, können Sie das Sheep’s Head Lighthouse sehen. Dieses wurde errichtet, um den Schiffen die Einfahrt in die Bucht zu erleichtern. Vor allem Öltanker machten den Leuchtturm notwendig, da auf der kleinen Insel Whiddy Island, direkt vor Bantry, ein großes Ölterminal unterhalten wird. Dass aber auch in früheren Zeiten das Lotsen von Schiffen nötig war, merken Sie, wenn Sie im weiteren Verlauf des Weges an einem verfallenen Signalturm aus dem 17. Jahrhundert vorbeikommen.

Nicht ganz klar ist die Bedeutung der Standing Stones, die Sie immer wieder passieren werden. Manche von ihnen tragen Inschriften und hatten rituelle Bedeutungen oder markierten bestimmte Orte. Ihnen begegnen außerdem zahlreiche Hügelgräber, die noch aus vorchristlicher Zeit stammen.

Einsam ragt in der Dunmanus Bay der Lord Brandon’s Folly hervor – ein Turm; der im 19. Jahrhundert gegen den Hunger gebaut wurde. Wie das geht? Wohlhabende Menschen versorgten die Armen mit Arbeit und ließen sich zu diesem Zweck Zierbauten errichten. Etwas älter ist Cul na Long. Heute steht zwar nur noch eine Ruine, doch diese lässt erahnen, welch prachtvolle Festung sich der McCarthy-Clan um 1640 hier hat erbauen lassen.

Kunst und (Kneipen-)Kultur

Die Halbinsel hat neben Bantry noch drei weitere kleine Städtchen aufzuweisen – Durrus, Ahakista und Kilcrohane. Alle drei verfügen über kleine Pubs, Lädchen und Bed & Breakfast oder andere Übernachtungsmöglichkeiten, sodass es Ihnen an nichts mangeln wird. Sie sollten auf jeden Fall einen Blick in den Kultur-Kalender werfen – ständig finden Musik- und Kunstveranstaltungen statt. Tradition hat auch der Wochenmarkt, auf dem saisonale und regionale Produkte direktvermarktet werden. Das raue Küstenklima trägt zu außergewöhnlichen Produkten bei. Neben den erwähnten Miesmuscheln, sollten Sie sich keinesfalls den mehrfach ausgezeichneten Durrus Cheese, oder den cremigen Joghurt der Glenilen-Farm entgehen lassen.

Was für eine Wandertyp Sie auch sind – die Strecke wird Ihnen gefallen. So könnten Sie beispielsweise nur Teile der Route in Halbtagestouren erkunden. Sollten Sie hingegen längere Wanderungen gewöhnt sein, dann lässt sich der Weg ins Landesinnere auf bis zu 150 Kilometer verlängern. Doch auch dann muss noch nicht Schluss sein – der ganze Südwesten Irlands ist ein zauberhaftes Wanderziel. Haben Sie Lust bekommen, die grüne Insel zu Fuß zu erkunden? Zögern Sie nicht sich mit uns in Verbindung zu setzen – wir beraten Sie gerne.

Alle Informationen zu unserer Reise zum Sheep’s Head way finden Sie hier!

About the author

Jan Schäfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

ZeitRäume - ZR-Reisen Individual UG (haftungsbeschränkt) Impressum - Datenschutz