Südschweden: Geschichte, Literatur, Kunst und Kultur vor Traumkulissen (Teil 1)

Ausblick über Småland

Ausblick über Småland – Photo Jan Schäfer

Schweden steht vor allem bei Menschen, die sich nach Naturerlebnissen sehnen, hoch im Kurs – und das natürlich völlig zu Recht. Mit der Fähre gut erreichbar, fungiert es quasi als das Tor in die verbliebenen wilden Weiten Skandinaviens. Doch Natur ist bei weitem nicht das Einzige, womit Südschweden eine kurzweilige Zeit verspricht.

Egal ob Sie mit der Fähre oder über die beeindruckende Öresund-Brücke anreisen – Ihre ersten Schritte in Schweden unternehmen Sie in Skåne (oder Schonen, wie die deutsche Übersetzung lautet), einer Region, die so gar nicht in das klischeehafte Schweden-Bild, gezeichnet aus unendlichen Wäldern und zahllosen Seen, passt. Stattdessen ist die Gegend stark landwirtschaftlich geprägt und sorgt mit einem Anteil von rund 2% der Fläche Gesamt-Schwedens, für fast ein Drittel seines Bedarfs an Agrarprodukten.

Als Dänemark noch in Schweden lag

Bis in das 17. Jahrhundert hinein wurde Skåne zu Dänemark gezählt. Forscher gehen inzwischen sogar davon aus, dass der südliche Teil des heutigen Südschwedens um das Jahr 1000 sogar das Kerngebiet des dänischen Königreichs darstellte. Archäologische Funde deuten außerdem darauf hin, dass die Gegend schon in der Jungsteinzeit verhältnismäßig dicht besiedelt war. Heute lässt sich in diese Zeit vor allem an diversen Hügelgräbern und anderen Steinbauten eintauchen.

Wie es in der Gegend im Mittelalter zuging lässt sich unter anderem direkt in Trelleborg, dem Ankunftsort vieler Schweden-Reisender, erleben. Hier wurde nach Ausgrabungen eine alte Wikinger-Festung, die um das Jahr 1000 entstand und auf den Sohn Harald Blauzahns (dank Nokia und Sony-Ericsson auch heute noch als „Bluetooth“ alltäglich präsent) zurückgeht, in Teilen rekonstruiert.

500 Jahre jünger, aber nicht weniger geschichtsträchtig, ist das Glimmingehus, eine etwas weiter östlich von Trelleborg gelegene Burganlage. Sie gehört zu den beiden am besten erhaltenen Festungen Skandinaviens aus jener Zeit und ist nicht nur für Nils Holgersson-Fans (das vierte Kapitel des Buchs ist dem Glimmingehus gewidmet) ein Erlebnis.

Südschweden und seine Städtchen

In Südschweden gibt es einige kleine und größere Städte, die einen Besuch wert sind. Neben Trelleborg und seinen Spuren aus der Vergangenheit sind dies vor allem Ystad, der dank Henning Mankell weltbekannte Wallander-Schauplatz, Malmö, mit alten Fachwerkhäusern und spannenden, neu entstehenden Stadtteilen, Helsingborg, das vor allem kulturell viel zu bieten hat und Lund, eine vielfältige Universitätsstadt mit dem ältesten Dom Skandinaviens.

Bewegt man sich nun weiter gen Nord-Osten, so wird die Landschaft Schweden-typischer: die Autobahn ist eine einzige Schneise durch einen nicht enden wollenden Wald. Immer wieder passiert man kleine Dörfer und Städte, die sich häufig durch kleine Flohmärkte (einfach den „Lopis“-Schildern folgen – es lohnt sich häufig), ein süßes Café, ein Museum oder einfach einen Spaziergang durch ein alltägliches schwedisches Dorf lohnen.

Småland – Land der Trolle und Sagen

Die an Skåne angrenzende Region Småland ist durch ihre mystische Atmosphäre, mit Wäldern und bemoosten Felsen, der perfekte Rückzugsort für Trolle. Kein Wunder dass sich hier, in dem sehenswerten Städtchen Ljungby, ein Sagenmuseum angesiedelt hat. Dieses ist äußerst liebevoll gestaltet und bietet so nicht nur Kindern ein paar kurzweilige Stunden – wenn Sie Glück haben, erwischen Sie sogar eine deutschsprachige Führung.

Nur eine halbe Stunde weiter nördlich, nahe Värnamo gelegen, lockt der Store Mosse National Park. Das Moor ist das größte seiner Art in ganz Südschweden und erfreut sich vor allem aufgrund seiner Vogelvielfalt großer Beliebtheit. Ein großes Wanderwegenetz lässt die Natur hautnah erleben und die Beobachtungstürme sorgen für einzigartige Ausblicke (Vergessen Sie ihr Fernglas nicht!). Abgerundet wird der Ausflug mit einem Besucherzentrum, das eine Menge wissenswertes über das Naturschutzgebiet zu erzählen weiß.

Ein Abstecher nach Vimmerby

Ronja Räubertochter in Astred Lindgrens Welt

Ronja Räubertochter in Astred Lindgrens Welt

Auch wenn es auf schnellem Weg weiter nach Norden gehen soll – es lohnt sich vor Jönköping die Autobahn zu verlassen und über die schöne Kleinstadt Eksjö nach Vimmerby zu fahren. Dort wartet Astrid Lindgrens Welt, ein großer Freizeitpark, der in die Geschichten der berühmten Autorin eintauchen lässt. Klein und Groß verbringen den Tag zwischen original Film-Drehorten und Nachbauten, sehen zahlreiche kurze Aufführungen der lustigen Geschichten und genießen eine fröhliche und entspannte Atmosphäre.

Von hier aus lässt sich bequem die Ostküste erreichen – wir machen uns aber weiter in Richtung Norden. Das nächste Ziel wird Jönköping sein, gelegen an der Südspitze des Vättern, einem der beiden großen Seen in Südschweden. Was Sie dort alles erleben können, das lesen Sie hier in wenigen Tagen. Bis dahin können Sie einen Blick auf die von uns angebotenen Schweden-Reisen werfen, die diese und andere Highlights in Südschweden beinhalten.

About the author

Jan Schäfer

One Comment

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ZeitRäume - ZR-Reisen Individual UG (haftungsbeschränkt) Impressum - Datenschutz